Bewerbung

Projekt „Völkermord an Roma – remember to resist“ on tour:
Vom 14. – 29. Mai 2016 durch Osteuropa – mit Dir!

WIR SUCHEN junge Sinti und Roma, die

  • Neugierig auf ihre Geschichte sind
  • Lust am Reisen haben
  • Überlebende und Zeugen des Völkermords während des Zweiten Weltkrieges begegnen wollen
  • Bereit sind, ExpertInnen und AktivistInnen auf den Zahn zu fühlen
  • Eine Ausstellung konzipieren und in einem Film auftreten wollen

Wir bieten ein Projekt, das Euch

  • 14 Tage lang durch Rumänien, Moldawien und die Region Odessa führt
  • in Austausch mit jungen Sinti und Roma aus diesen Ländern bringt
  • durch Interviews und Besichtigungen selbst zu jungen ExpertInnen macht
  • zu einem workshop nach Berlin bringt
  • zu Ausstellungseröffnungen in Berlin, Bukarest, Chisinau und Odessa bringt

Es geht darum,

  • An die Deportationen von über 25.000 Roma aus Rumänien während des Zweiten Weltkrieges zu erinnern
  • Die Erinnerung von ZeitzeugInnen vor dem Vergessen zu bewahren
  • Zu erfahren, wie junge Sinti und Roma in Deutschland und Osteuropa mit der Geschichte umgehen
  • Gemeinsam danach zu fragen, wie viel Diskriminierung es in den unterschiedlichen Ländern gibt

Im Rahmen unseres Projektes „Völkermord an Roma – remember to resist“ fahren wir im Mai 2016 von Rumänien aus über Moldau bis nach Odessa (Südwest-Ukraine). Die Reisegruppe besteht aus acht jungen Sinti bzw. Roma: Je zwei aus Deutschland, Rumänien, Moldau und der Ukraine. Wir treffen ZeitzeugInnen, Historiker, Aktivisten der Roma-Bewegung, wir besichtigen Erinnerungsstätten und fahren zu jenen Orten, in die damals Roma deportiert wurden. Wir treffen dort Überlebende bzw. Nachbarn der Deportationen.

Termin und Zeitplan:

  1. Mai 2016: Ankunft in Cugir (Rumänien, zwischen Sibiu und Cluj gelegen)
  2. und 15. Mai: Workshop. Kennenlernen, Einstieg in die Materie und Arbeitsweisen
  3. – 28. Mai: Beginn der Begegnungen, Interviews und Besichtigungen. Stationen: Bukarest, Chisinau (Moldau), Odessa, Berezovka (Ukraine). Fahrt vorauss. mit Minibus.
  4. Mai: Rückflug von Odessa

Vom 17. bis 19. Juni findet in Berlin ein Workshop zur Auswertung statt. Dort wird auch die Konzeption einer Ausstellung besprochen

Zwischen Oktober 2016 und Januar 2017 wird die Ausstellung in Berlin, Bukarest, Chisinau und Odessa gezeigt. Jede Vernissage wird von einer Veranstaltung begleitet, auf der Ihr vom Projekt und Euren Eindrücken berichtet.

Allgemeine Hinweise:

Kosten: Die Kosten für sämtliche Reisen (Hin- und Rückflug, Transport in den Ländern selbst) sowohl für die 14-tätige Projektfahrt im Mai 2016 als auch den Workshop in Berlin und die Ausstellungseröffnungen übernehmen wir, genauso wie Übernachtungen (Budget), außerdem sorgen wir für Verpflegung.

Die Sicherheitslage in Odessa ist stabil, die Stadt friedlich. Der Konflikt in der Ostukraine ist fast 1000 Kilometer weit weg. Es versteht sich von selbst, dass wir bei einer veränderten Lage die Reiseroute neu planen.

Bewerbungen und Teilnahmebedingungen: Wenn Ihr mitmachen wollt, müsst Ihr im Mai 2016 mindestens 18 und höchstens 30 Jahre alt sein. Ihr solltet uns kurz schreiben, wer Ihr seid, was Ihr macht, warum Ihr Euch für dieses Projekt interessiert und welche Erwartungen Ihr damit habt. Diese Bewerbungen brauchen wir bis spätestens 15. März 2016. Danach werden wir uns bei Euch melden. Bewerbungen von Sinti oder Roma werden bevorzugt.

Zur Einreise nach Moldau und die Ukraine braucht Ihr dann einen Reisepass (Personalausweis genügt nicht!).

Ausländische Sprachkenntnisse sind hilfreich, aber keine Voraussetzung. Wir stellen DolmetscherInnen (Deutsch-Rumänisch-Russisch).

Erwartet wird von Euch, Euch schon im Vorfeld der Reise mit der Geschichte des
Völkermords zu beschäftigen und Euch während der Reise mit Beiträgen an einem Blog bzw. an einer Facebookseite zu beteiligen.
Kontakt: info[at]bildungswerk-friedensarbeit.org

Seite als Flyer: BewerbungDE